Nachhaltige Ernährung
Lektion

Tipps für eine nachhaltige Ernährung

Ökologisch nachhaltig zu essen bedeutet, Mahlzeiten aus überwiegend pflanzlichen Lebensmitteln zu sich zu nehmen. Darüber hinaus gibt es drei Schlagworte, die für einen nachhaltigen Lebensmittelkonsum stehen: regional, saisonal und biologisch.

Regional einkaufen bedeutet, dass die Produkte aus Ihrer Region stammen. Die Gesamtheit der einzelnen Prozesse zur Produktion, Lagerung und zum Transport sind kürzer und damit besser für die Umwelt. Außerdem werden lokale Märkte und Erzeuger*innen unterstützt, was die Kaufkraft und Vielfalt in Ihrer Region erhöht. Darüber hinaus schmecken die Produkte frischer. Allerdings lassen sich nicht alle Produkte ersetzen, da es zum Beispiel schwierig ist, Bananen in Deutschland anzubauen. Deshalb gilt: So regional wie möglich.

Saisonal einkaufen heißt, Lebensmittel zu kaufen, die gerade geerntet werden. Da alle Lebensmittel das ganze Jahr über ständig verfügbar sind, haben wir häufig das Verständnis dafür verloren, welches Gemüse und Obst zu welcher Jahreszeit wächst. Sogenannte Saisonkalender helfen dabei. Hier können Sie einen solchen Kalender für Deutschland finden.

Die Landwirtschaft hat sich in den letzten 150 Jahren industrialisiert: Es werden mehr Chemikalien und mehr mechanische Mittel eingesetzt. Deshalb schneiden biologisch zertifizierte Lebensmittel im Hinblick auf ihre Umweltverträglichkeit insgesamt besser ab als konventionelle: Der geringere Einsatz von Pestiziden fördert den Pflanzenschutz und der Boden bleibt gesünder. In Deutschland zum Beispiel beträgt der Anteil des ökologischen Landbaus nur etwa 10%. Das muss sich ändern.